Diese wesentliche Änderung Ihrer Haltung ermöglicht es Ihnen, Ihren Unterkörper besser zu drehen


Golf Stand überprüfen

Ich möchte heute eine Standposition ansprechen, die ganz entscheidend für alle Golfer ist.

Die Position ist wichtig damit man besser rotieren kann und damit man den Winkel zwischen Oberkörper und Beine halten kann. Sehen Sie sich das Video unten an.

Ein gut ausbalancierter Stand ist hilfreich, denn, wenn Sie den Winkel zwischen den Oberkörper und den Beinen beibehalte, haben Sie so viel mehr Platz, um Ihre Arme auf der richtigen Ebene runter und durch den Ball zu führen.

Was wir auf jedem Fall vermeiden sollten, ist das Aufstehen im Treffmoment und das nach Vorne drücken des Beckens. Die Hände werden dann viel höher, was bedeutet das die Spitze des Blattes den Boden berührt. Der Divot ist dadurch viel dünner, aber noch wichtiger, die Schlagfläche is offen (zeigt nach rechts).

Dieser Punkt ist für alle Golfer wichtig, egal was die Spielstärke ist.

Meine Lösung für einen guten Stand ist sehr einfach umzusetzen, denn man macht es bevor man den Schlag gemacht hat! Du wirst danach besser spielen!

Wie sieht der Stand-Fehler aus?

Was machen so viele Golfer falsch? Wenn Sie das nächste Mal auf der Range sind, schauen Sie wo der Hintern Ihrer Nachbarn im Bezug zu den Fersen liegt. Sie werden höchst wahrscheinlich sehen, dass diese Person sitz.

Das Problem mit dieser Haltung ist, dass die Drehung beim Durchschwingen beeinträchtigt wird. Außerdem drückt man die Hüfte automatisch zum Ball hin. Dadurch steht man auf, genau wie ich es oben beschrieben habe. Die Hände sind zu hoch und die Schlagfläche zeigt dann nach rechts.

So sieht die optimale Standposition aus:

Lassen Sie sich filmen. Sitzen Sie?

Ja? Das müssen sie so schnell wie möglich ändern, denn Sie werden jedes Mal das Becken nach vorne beim Abschwingen schieben. Dadurch werden Sie auch aufstehen. Ihre Hände werden zu hoch sein und die Schlagfläche wird nach rechts zeigen (offen sein).

Wenn das so ist, sollten Sie den gesamten Oberkörper nach vorne bewegen bis Ihr Hüftgelenk genau oberhalb Ihre Ferse ist. Schauen Sie Ihr Unterbein an. Ist das Bein vertikal? Das ist verkehrt. Stattdessen, bewegen Sie Ihre Knie nach vorne bis das Oberbein leicht nach vorne geneigt ist.

Die neue, viel bessere Haltung wird sofort Ihre Hüftrotation erleichtern. Sie werden plötzlich in der Lage sein einen offenen Unterkörper im Treffmoment zu haben! Wenn Sie es schaffen können, dass Ihr Bauch im Treffmoment links vom Ball zeigt, dann brauchen Sie viel weniger mit den Händen zu arbeiten (um die Schlagfläche gerade zu bekommen).

Aktuelle Beiträge

Vaughan Hawtrey Golf Newsletter

Bekommen Sie kostenlose Tipps und Hilfe über die folgenden Themen ein Mal im Monat:

Hier Anmelden