Registrierte Privatrunde – Was ist das und wie oft sollte ich sie spielen?


gespielte Privatrunden

Eine registrierte Privatrunde ist der neue Name für EDS Runden (Extra Day Scores) und gibt Ihnen die Möglichkeit, eine private Runde Golf zu spielen, die Handicap wirksam ist.

Registrierte Privatrunden Richtlinien

  • Die Runde muss nach den offiziellen Golfregeln gespielt werden.
  • Der Spieler muss sich vor Beginn der Runde im Clubbüro des gespielten Platzes anmelden.
  • Das WHC-Index (Handicap) vom Zähler darf nicht höher als -36,0 sein.

Ich muss zugeben, dass ich in der Vergangenheit nie ein Fan von EDS Runden war. Ich hatte das Gefühl, dass man durch die stressfreie Runde leicht sein Handicap verbessern kann, weil man wählen kann, mit wem man spielt. Eine Privatrunde ist ganz anders als eine Turnierrunde, oder nicht?

** Sehen Sie sich das Video zu diesem Thema am Ende dieses Artikels an

Meine Meinung hat sich geändert

Ich habe die letzten 18 Monate in Südafrika verbracht und konnte sehen, ob die Handicaps der Spieler wirklich stimmen.

Diese Spieler MÜSSEN ihre Punktzahlen im Sekretariat abgeben (oder online eingeben), unabhängig davon, ob sie ein Turnier oder eine private Runde gespielt haben.
Was sehr interessant war, ist zu sehen, dass fast kein Turnierspieler mehr als 39 oder weniger als 29 Stableford-Punkte erzielt. Dies ist ein sehr realer Beweis dafür, dass das System der Abgabe all Ihrer Scores wirklich funktioniert!

Während meiner 25-jährigen Tätigkeit als Golflehrer habe ich sehr oft Stableford-Netto-Ergebnisse von weniger als 20 Punkten und weit über 40 Punkten gesehen. Natürlich kann dies an Verletzungen oder wirklich schlechten Wetterbedingungen liegen, aber in den meisten Fällen sind die Handicaps der Turnierteilnehmer nicht korrekt.

Ich sage in keiner Weise oder Form, dass jemand betrogen hat, stattdessen sage ich, dass das Handicap-System nicht richtig funktioniert hat. Spieler, die keine Turniere spielen können und dann plötzlich eines spielen, werden vom System nicht berücksichtigt.

Das neue World Handicap System (WHS) hat wirklich viele positive Aspekte. Sie können meinen Artikel über dieses sehr einfache und effektive System hier lesen. Die deutschsprachigen Länder sind ebenfalls Teil dieses Systems, allerdings mit einem kleinen Unterschied: Private Runden zählen nur, wenn es sich um private registrierte Runden (EDS-Runden) handelt.

Ich finde das unglücklich und verstehe überhaupt nicht, warum wir das anders machen müssen als in den meisten anderen Ländern der Welt.

Aber es gibt eine Lösung!

Jede Runde, die Sie spielen, sollte eine Registrierte Privatrunde sein. Bitte zögern Sie nicht, das zu tun. Das sind die Vorteile:

  • Sie haben ein Handicap, das Ihre Spielfähigkeit widerspiegelt.
  • Sie haben immer eine realistische Chance, ein Stableford-Turnier zu gewinnen.
  • Das Handicap Ihrer Gegner wird auch stimmen!
  • Ihre privaten Runden werden spannender sein. Es geht um etwas… Denken Sie daran, dass unter dem WHS 8 Ihrer besten 20 Runden zählen. Es tun Ihnen also nicht weh, auch ein paar schlechte Runden zu spielen.
  • Sie werden lernen, wie Sie unter Druck besser spielen können!
  • Sie können Ihren Spielpartner aussuchen.
  • Sie können diese Runden auch auf anderen Plätzen spielen.

Aktuelle Beiträge

Vaughan Hawtrey Golf Newsletter

Bekommen Sie kostenlose Tipps und Hilfe über die folgenden Themen ein Mal im Monat:

Hier Anmelden