Wenn Sie diese Golf Übungen genügend wiederholen, werden bestimmte Bereiche Ihres Spiels automatisch besser!


Ich bin ein großer Fan von Golf Übungen, die Ihr Golfspiel automatisch verbessern. Alles was Sie tun müssen, ist die Zeit dafür zu finden und es dann zu tun.

Hier sind Übungen, die, wenn sie regelmäßig durchgeführt werden, Ihr Spiel verbessern können.

Golf Übung 1 – Schlagen Sie Bälle mit einem Linkshändergriff

Wenn Sie ein Handicap haben, das besser als 36 ist, dann habe ich eine sehr wichtige Übung für Sie.

Pete Cowan hat diese Übung bekannt gemacht. Er trainiert Hendrik Stenson und Co.

Ich muss Ihnen warnen. Die Übung ist nicht einfach, obwohl Sie sehr einfach aussieht.

Alles was Sie bei dieser Übung tun müssen, ist es den Schläger andersrum zu greifen – wie ein Linkshänder. Es wird sich am Anfang sehr seltsam anfühlen, den Schläger auf diese Weise zu greifen.

So profitiert Ihr Chippen

Fangen Sie mit einer Chipbewegung an. Die Übung ist einfacher, wenn Sie es auf diese Weise tun. Chippen Sie erstmal mehrere Bälle mit dieser Griffhaltung, um ein Gefühl dafür zu bekommen.

Sie werden sofort merken, dass die Hände ruhig bleiben und dass der Körper mehr eingesetzt wird. Das ist positiv, denn Hüfte und Schulter werden beim Chippen zu wenig eingesetzt.

Es ist wichtig, dass Sie beim Chippen den Körper nicht zu steif lassen. Das sorgt leider dafür, dass man viel zu viel mit den Händen arbeitet. Die Übung wird Ihren Körper beim Chippen beweglicher machen, aber gleichzeitig die Hände ruhiger!

Vorteile fürs Pitchen

Holen Sie bis 9 Uhr aus und schwingen Sie bis 3 Uhr durch.

Die Übung wird Sie zwingen die Oberarme beim Ausholen und Abschwingen am Körper zu lassen. Enge Oberarme sind sehr wichtig, um erfolgreich pitchen zu können. Dieses Video beantwortet die folgende Frage: Hilft es, die Oberarme dicht am Körper zu lassen?

So hilft die Übung Ihrem vollen Schwung:

  • Bleiben Sie am Anfang des Aufschwungs ‚connected‘ – Die Oberarme bleiben am Körper. Das ist sehr gut!
  • Diese Übung ist exzellent fürs Ausholen. Man winkelt die Handgelenke automatisch perfekt. Ausserdem bleibt der rechte Ellbogen tiefer. Viele Golfer haben den Ellbogen zu hoch und kreuzen den Schläger dadurch. Die Position am Ende des Rückschwungs ist natürlich sehr entscheidend für einen guten und konstanten Abschwung.
  • Üben Sie die Bewegung ‚trocken‘ so oft wie Sie können bis Sie ein Gefühl für das richtige Ausholen bekommen.
  • Volle Schwünge mit einem Linkshänder-Griff wird Ihnen auch zeigen wie Sie im Treffmoment aussehen sollten.
    Sehr oft richten wir uns im Treffmoment auf. Der Divot ist dadurch zu dünn und die Schlagfläche offen. Pushes und Slices ist das Ergebnis. Wenn Sie lange genug auf diese Weise üben, werden Sie automatisch die richtige Treffmoment-Position schaffen.
  • Und dann ist es Zeit die Übung mit Ball auszuprobieren.

    Bleiben Sie geduldig.

    Es ist wirklich nicht einfach den Ball richtig zu treffen. Das ist aber genau das richtige an dieser Übung – das Feedback wird Ihnen sofort zeigen, ob Sie die Bewegung korrekt ausgeführt haben.
    Auch, wenn Sie die Bälle am Anfang nicht sauber treffen, üben Sie trotzdem gute Bewegungen und Positionen!

Fazit

Ich bin absolut begeistert von dieser Übung! Sie verbessert und automatisiert meine Bewegung (und Ihre auch). Viel besseres Training gibt es nicht! Sie müssen die Übung nur regelmäßig machen. Investieren Sie 10 Minuten jeder Trainingseinheit in diese Übung. Sie werden davon profitieren!

Recent Content

Vaughan Hawtrey Golf Newsletter

Bekommen Sie kostenlose Tipps und Hilfe über die folgenden Themen ein Mal im Monat:

Hier Anmelden