Eingebetteter Golfball – eine vollständige Erklärung der Vor- und Nachteile


Eingebetteter Golfball

Bei allem was auf der Welt zur Zeit passiert, sind die neuen Golfregeln für viele Golfer etwas verschwommen. Der eingebettete Ball ist keine Ausnahme.

Am Wochenende passierte jedoch etwas: Rory Mcilroy und Patrick Reed waren bei den Farmers Insurance Open in sehr interessante eingebettete Ballsituationen verwickelt. In beiden Fällen wurde die Frage gestellt, ob die Spieler zu Recht Erleichterung für einen Ball hatten, der angeblich die Oberfläche durchbrach.

Ich habe alle Artikel und Videos zu diesem Thema durchgesehen und habe keine angemessene Erklärung zu Regel 16.3 erhalten. Aus diesem Grund habe ich beschlossen, diesen Artikel für Sie zu schreiben.

Wann ist ein Ball eingebettet?

  • Ein Ball ist eingebettet, wenn er sich in seiner eigenen Pitchmarke befindet.
  • Dies muss jedoch im Gelände (General Area) geschehen. Dies schließt alle Bereiche auf dem Golfplatz ein, mit Ausnahme des Abschlagbereichs des gespielten Lochs, aller Bunker, aller Penalty Areas und des Grüns, auf dem gespielt werden soll.
  • Ein Teil des Balls befindet sich unter der Bodenoberfläche.
  • Diese Pitchmarke muss das Ergebnis des Schlags sein, den der Spieler gerade gemacht hat.

Das ist wichtig:

Was ist, wenn Sie sich nicht sicher sind, ob sich der Ball in seiner eigenen Pitchmarke befindet? Es könnte denkbar sein, dass es sich um eine Pitchmarke handelt, die von einem anderen Ball gemacht wurde.
In diesem Fall sollte der Ball als eingebettet behandelt werden, wenn nicht geschlossen werden kann, dass sich der Ball in einer Fremd-Pitchmarke befindet. Dem Spieler wird Erleichterung gewährt.

Wann ist ein Ball nach den Regeln nicht eingebettet?

  • Es kann vorkommen, dass ein Spieler seinen Ball direkt in den Boden schlägt, ohne dass der Ball überhaupt geflogen ist! Dieser Ball kann leider selbst in seiner prekären Position unter der Oberfläche nicht als eingebettet behandelt werden.
  • Es kommt oft vor, dass Spielpartner, Caddies oder Zuschauer im Spiel auf Bälle treten und diese Bälle dabei in den Boden drücken. Wenn bekannt ist, dass dies geschehen ist (siehe Rorys Fall unten), kann der Ball nicht als eingebettet behandelt werden.
  • Folgendes ist uns allen passiert: Nachdem ein Ball beim Droppen fallen gelassen wurde, erzeugt der Ball eine Delle im Boden und bleibt an dieser Stelle. Dieser Ball ist leider definitiv nicht eingebettet!

Wie nehme ich Erleichterung für einen eingebetteten Ball?

Wenn Sie der Ansicht sind, dass Ihr Ball eingebettet ist, haben Sie die Wahl:

Sie können den Ball von dort spielen, wo er liegt oder

Sie können straflose Erleichterung in Anspruch nehmen:

  • Sie können den Ball anheben, um festzustellen, ob die Erleichterung zulässig ist (z. B. um festzustellen, ob eine Pitchmarke vorhanden ist).
  • Stellen Sie sicher, dass Sie die Stelle des Balls markieren (direkt hinter dem Ball).
  • Reinigen Sie den Ball nicht, nachdem Sie ihn zur Inspektion angehoben haben!
  • Folgendes ist interessant:
    Wenn Sie vergessen, den Ball zu markieren und / oder reinigen den Ball versehentlich, werden Sie NICHT bestraft, wenn festgestellt wird, dass der Ball tatsächlich eingebettet ist.
  • Wenn jedoch festgestellt wird, dass der Ball nicht eingebettet ist, bekommen Sie einen Strafschlag, wenn Sie vergessen, den Ball zu markieren oder reinigen.
  • Wenn klar ist, dass der Ball eingebettet war, kann der Spieler den Ball (der Spieler darf den Ball reinigen) oder einen anderen Ball in den Relief Area fallen lassen.
  • Verwenden Sie einen Punkt direkt hinter dem eingebetteten Ball als Referenzpunkt, um zu entscheiden, wo sich der Relief Area befindet.
  • Der Reliefbereich ist eine Schlägerlänge vom Referenzpunkt entfernt. Lassen Sie den Ball nicht näher an das Loch fallen.
  • Bitte beachten Sie: Die Pitchmarke sollte erst repariert werden, nachdem der fallengelassene Ball gespielt wurde.

Manchmal bekommt man keine Erleichterung für einen eingebetteter Ball …

Es ist wichtig zu wissen, dass es Ausnahmen gibt, in denen straflose Erleichterung nicht zulässig ist, auch wenn der Ball in einem General Area liegt. Lassen Sie mich erklären:

  • Ein Ball kann in Sand eingebettet werden. Dies ist eine schreckliche Lage, für die wir uns alle über Erleichterung freuen würden! Leider gibt es keine Erleichterung, wenn sich der Sand NICHT in dem Teil des Geländes befindet, der auf Fairwayhöhe oder weniger als Fairwayhöhe gemäht ist.
  • Stellen wir uns vor, Ihr Ball liegt eingebettet in einen dicken Busch im Gelände. Dieser Ball ist eindeutig nicht spielbar. In solchen Fällen, in denen es grundsätzlich unmöglich ist, einen Schlag auszuführen, erhalten Sie keine Erleichterung für einen eingebetteten Ball.

Die Spielleitung hat auch ein Mitspracherecht bei all dem:

Wenn dies gewünscht wird, kann die Spielleitung des Clubs eine Platzregel erlassen die Erleichterung für Spieler verbieten, deren Bälle in Teile des allgemeinen Bereichs eingebettet sind, die nicht auf Fairwayhöhe oder weniger geschnitten sind! Überprüfen Sie daher immer wie Ihre lokale Regel.

Was war die Kontroverse um eingebettete Bälle in Bezug auf Mcilroy und Reed (und waren sie schuld)?

Patrick Reeds Ball prallte ab, bevor er zur Ruhe kam (dies wurde im Fernsehen gezeigt). Dies würde bedeuten, dass sein Ball nicht wie oben beschrieben eingebettet war und dass ihm keine Erleichterung gewährt wurde. Reed wurde aber nicht bestraft:
Ein Volunteer teilte Reed mit, dass der Ball nicht abgeprallt war. Darüber hinaus bat er auch einen Regelbeamten um Anleitung. Sowohl der Schiedsrichter als auch Reed hatten das Gefühl, dass der Ball die Oberfläche gebrochen hatte.

Rory Mcilroys Situation war sehr ähnlich. Wie Reed prallte sein Ball ab, bevor er zur Ruhe kam. Natürlich konnte Rory (wie Patrick Reed) das nicht sehen, von wo aus er direkt nach seinem Schuss stand. Als er am Ball ankam, war er überzeugt, dass der Ball eingebettet war und suchte keine Hilfe bei den Regelbeamten. Er informierte jedoch seinen Spielpartner.
Auch Rory bekam keine Strafe.
Einen Tag später wurde Rory von der Tour darüber informiert, dass ein Volunteer versehentlich auf den Ball getreten war. Nachdem der Helfer bemerkt hatte, wie viel schlechte Presse Mcilroy bekam, informierte er die Beamten darüber, was passiert war!

Für mich hat keiner der beiden Spieler etwas falsch gemacht! Sie konnten den Ball nicht springen sehen und waren überzeugt, dass sich ein Teil des Balls unter der Oberfläche befand.

Aktuelle Beiträge

Vaughan Hawtrey Golf Newsletter

Bekommen Sie kostenlose Tipps und Hilfe über die folgenden Themen ein Mal im Monat:

Hier Anmelden