Folgendes MÜSSEN Sie tun, um Ihren Hook Loszuwerden

Folgendes MÜSSEN Sie tun, um Ihren Hook Loszuwerden


Früher hörte und glaubte man immer, dass der Slice der Ballflug war, der von achtzig Prozent von Golfern gespielt würde.
Heute, wenn ich mir Schüler anschaue, die Ihre erste Stunde bei mir haben, sehe ich den Stand der Dinge anders.
Der Slice ist immer noch ein großes Problem bei Anfängern. Aber bei erfahrenen Golfern ist der Hook mehr und mehr der Problemballflug.

WARUM HOOKEN SO VIELE GOLFER?

Es gibt, meiner Meinung nach, zwei Hauptgründe. Die Schuld liegt zum einen bei den Amateuren selbst, zum anderen haben wir Golflehrer zum Teil dieses Problem nicht ausreichend verhindert.

  • Golfer versuchen flacher zu schwingen. Der Golfer, der früher gesliced hat, möchte unbedingt das Von-Aussen-Nach-Innen-Schwingen vermeiden. Um dies zu schaffen, holt der Spieler flacher (mehr nach hinten) aus und versucht so stark wie möglich von innen an den Ball zu kommen. Beim Durchschwung (nach dem Treffen des Balles) ist der Schlägerkopf weit rechts von der idealen Ebene
Dere Golfer holt zu flach aus
Beim Ausholen und beim Abschwingen ist der Schaft viel zu weit unterhalb der optimalen Ebene
  • Die linke Hand wird zu sehr nach rechts gedreht. Der Golflehrer weiss, dass die meisten Anfänger mit einem Slice anfangen. Er bringt ihnen einen sehr starken Griff bei. Die linke Hand wird stark nach rechts gedreht damit der Schläger eher in den Fingern liegt. Diese Maßnahme wirkt sofort. Der Slice wird oft beseitigt ohne, dass der Schüler den Schwung ändern muss. Leider wird der Slice dann langsam aber sicher, später einen Hook, da der Griff einfach zu stark ist.
Starker golfgriff
Die linke Hand ist oft viel zu stark
  • Je mehr der Golfer den Ball nach links schlägt, desto weniger werden die Hüfte nach links gedreht.
keine hüftrotation
Die blockierte Position

Alle drei Faktoren verursachen zu viel Unterarmrotation nach links. Das Schlägerblatt schließt sich und der Ball fliegt nach links.

Es ist egal wie stark die Unterarme sind, wird der Golfer es nicht vermeiden können, dass die Arm drehen und der Schläger dadurch sich schließt. Ein Hook ist so unvermeidbar.

Zu viel Unterarmrotation
Zu viel Unterarmrotation

WIE BEKOMMEN SIE DEN HOOK LOS?

Die Lösung wird sich sehr extrem anfühlen.
Aber es ist notwendig.
Wir müssen das Gegenteil von dem machen, was wir bisher getan haben.

  • Holen Sie ganz normal aus ( den Aufschwung können Sie später korrigieren). Der Abschwung ist das wichtige Teil.
  • Nachdem Sie den Rückschwung vollendet haben, sollten Sie beim Abschwingen die Hände, Schläger, rechte Schulter und die rechte Hüfte nach vorne bewegen. Achten Sie dabei, dass Sie sich nicht aufrichten. Sie müssen Ihre Arme und Schlägerkopf weg vom Körper bewegen.
Rechte Seite muss nach vorne
Die Bewegung wird sich sehr fremd anfühlen. Sie ist aber sehr notwendig!
  • Die rechte Schulter sollte nicht nach unten gekippt werden. Viele Golfer machen das bewußt, damit Sie mehr von innnen nach aussen schwingen können. Dies ist eine gute Bewegung für Slicer, aber nicht für die von Innen, die nach links schlagen. Sie schwingen zu sehr von innen nach außen!
  • Ihre Schulter müssen auf der gleichen Ebene bleiben. So wie Sie die Schulter beim Ausholen gedreht haben, so sollten Sie die Schulter zurück drehen.

Keine Angst, Sie können nicht von Außen nach Innen Schwingen!
Wenn Sie bislang eher links Bälle geschlagen haben, wird es am Anfang unmöglich sein von aussen nach innen zu schwingen. Ihrer alte Bewegungsablauf ist erstmal ‚drin‘ und automatisiert.
Übertreibung in die entgegengesetzte Richtung ist die einzige Möglichkeit den Hook zu beseitigen. Es wird erstmal dauern.

Wenn Sie diese Korrektur zum ersten mal durchführen, werden Sie während des Schwunges das Gefühl haben, dass Der Ball stark nach links fliegen wird.
Aber spätestens eine Sekunde nach dem Treffen des Balles, werden Sie merken, dass der Ball schnurgerade fliegt.

FAZIT

Um den Hook loszuwerden, muss man den eigenen Golfschwung richtig verstehen. Von innen nach außen zu schwingen, ist nicht immer die Lösung!

Ich schlage vor, dass Sie sich vor und nach der Korrektur filmen. In diesem Beitrag zeige ich Ihnen wie Sie ihren Schwung selber analysieren können.

Übertreiben Sie die oben beschriebene Bewegung auf dem Platz und auf der Driving Range immer wieder. Versuchen Sie, die neue Bewegung in Ihre Pre-Shot-Routine einzubauen.

Nur durch Übertreibung können wir einen Hook oder eine Slice beseitigen!

Menü schließen