Warum werden meine Hölzer schlechter, wenn ich Eisen übe (und umgekehrt)?


Eisen v Hölzer

Ich habe wahrscheinlich tausendmal Folgendes oder ähnliches gehört: “Vaughan, mein Hölzer haben nicht funktioniert. Ich konnte den Ball nicht vom Boden schlagen, also habe ich meine Fairwayhölzer geübt. Jetzt funktioniert es! Ich kann den Ball direkt und hoch vom Fairway schlagen. Aber das Problem ist, ich kann meine Eisen nicht mehr schlagen! “

Oder man hört folgendes: “Oh, ich bin so glücklich – ich kann endlich meine Eisen schlagen! Ich habe meine Sockets durch viele Stunden auf der Range weg trainiert. Aber es ist so frustrierend, jetzt kann ich meinen Hölzer und Driver nicht mehr gerade aus schlagen! “

Wenn Sie in der Vergangenheit oder in der Gegenwart ähnliche Erfahrungen gemacht haben, möchte ich Ihnen heute erklären, warum dies geschieht und wie Sie in Zukunft trainieren sollten, damit Sie Ihre Eisen und Ihre Hölzer gleich gut spielen können.

** Siehe mein Youtube-Video zu diesem Thema am Ende des Artikels.

Meine neue Golfreisen sind geplant

Warum ist es also schwierig, die langen Schläger konstant gut zu treffen und dann gleichzeitig mit den mittleren bis langen Eisen Erfolg zu haben?

  • Ein großer Grund, gut in dem einen und nicht im anderen zu sein, ist die Haltung.

    Der Lie-Winkel des Schlägers und die Länge des Schafts führen dazu, dass Sie mit Ihren längeren Schlägern automatisch aufrechter und dann mit Ihren Eisen mehr gebeugt sind.

    Die starker gebeugte Position der Eisen führt automatisch dazu, dass Sie steiler schwingen. Dies ist keine großartige Sache, wenn Sie einen langen Schläger in der Hand haben. Der Abschwung wird wahrscheinlich zu steil sein.

    Wenn Sie jedoch mit Ihren kürzeren Eisen zu aufrecht stehen (Sie haben die ganze Woche nur Holz geübt), können Sie sich möglicherweise zu flach drehen und um sich selbst schwingen.

    Es ist wichtig, dass Sie Ihre Haltung entsprechend dem Schläger einnehmen, den Sie in Ihren Händen haben. Ich fordere meine Schüler immer auf, den Golfschläger so zu halten, wie er gebaut wurde. Wenn Sie die gesamte Sohle des Schlägers auf den Boden legen, müssen Sie sich weniger oder mehr beugen.

    Dies ist wichtig, da viele Golfer lassen zu, dass die Sitze des Schlägers beim Stand zum Himmel zeigt (dies ist ein Zeichen dafür, dass sie zu gebeugt sind) oder die Ferse des Schlägers ist beim Stand zu hoch (dies zeigt sich dass sie zu aufrecht stehen).
  • Der nächste wichtige Punkt ist, dass Ihr Eisen-Rückschwung fast immer kürzer ist als Ihr Holz- oder Driver-Rückschwung. Ein kürzerer Rückschwung ist definitiv vorteilhaft, wenn Sie Eisen verwenden, aber möglicherweise nicht für Ihre Hölzer geeignet.

    Das Problem mit einem zu kurzen Holz-Rückschwung ist, dass es zu Timing-Problemen kommen kann, indem Sie gezwungen werden, wirklich auf den Ball zu schlagen. Eine vollere und längere Drehung (Aufschwung) ist oft vorteilhaft, wenn längere Schläger und Hölzer geschwungen werden.
  • Das nächste Problem ist die Schwunggeschwindigkeit.

    Rory Mcilroy sagte neulich etwas sehr Interessantes. Er sagte, dass Bryson Dechambeaus Erfolg mit dem Driver dazu führte, dass er viel an seinem Driver und seiner Schwunggeschwindigkeit arbeitete. Dies hat ihm Timing-Schwierigkeiten verursacht. Er schwingt jetzt zu schnell mit seinen Eisen und anderen Schlägern!

    Achten Sie also darauf, dass Sie mit Ihren kürzeren Schlägern nicht zu schnell schwingen. Versuchen Sie lieber, Justin Thomas zu kopieren. Wenn Sie eine Chance haben, beobachten Sie, wie sein Schwung mit den Eisen aussieht – traumhaft schön. Seine Arme sind “weich“ und bewegen sich reibungslos.
  • Der letzte sehr wichtige Punkt hat mit dem Eintreffwinkel zu tun.

    Wenn Sie eine Weile Holz üben, beginnen Sie automatisch, den Ball mit einer flacheren Bewegung zu schlagen. Sie werden wahrscheinlich mit der Sohle des Schlägers auf den Boden schlagen. Das ist toll für Hölzer, aber nicht so gut für Eisen. Holztraining kann dazu führen, dass Sie Ihre Eisen fett schlagen oder toppen. Wie Sie wissen, benötigen Sie beim Schlagen von Eisen einen steileren Eintreffwinkel.

    Auf der anderen Seite kann das Üben Ihrer kurzen Eisen für ein paar Wochen dazu führen, dass Sie mit dem Holz zu stark nach unten schlagen. Dies führt zu Divots, was wiederum zu hohen Bällen mit zu viel Backspin führt. Dies kann auch dazu führen, dass Sie Länge verlieren.

Fazit

Wenn Sie Probleme mit dem Driver- oder Fairwayholz haben, üben Sie Ihren Driver ein ganzes Wochenende oder länger. Sie müssen sich jedoch der folgenden Punkte bewusst sein:

  • Stehen Sie viel mehr gebeugt mit den Eisen.
  • Drehen Sie Ihre Schultern auf einer steileren Ebene – Sie sollten das Gefühl haben, dass Ihre linke Schulter am Ende des Rückschwungs auf den Ball.
  • Schwingen Sie etwas kürzer und langsamer.
  • Schlagen Sie einen Divot, indem Sie mehr nach unten schwingen.

Das Gegenteil ist der Fall, wenn Sie eine Ziet lang nur Eisen geübt haben:

  • Sie müssen mit einem Holz aufrechter stehen! Ihre Holz- oder Driverschwung ist eher eine Rotationsschwung.
  • Der Schwung mit dem Holz ist ein längerer Schwung, dessen Fertigstellung länger dauern sollte.
  • Wenn Sie mit einem Holz schwingen, versuchen Sie, den hinteren Teil des Balles zu treffen (und nicht die Oberseite).

Aktuelle Beiträge

Vaughan Hawtrey Golf Newsletter

Bekommen Sie kostenlose Tipps und Hilfe über die folgenden Themen ein Mal im Monat:

Hier Anmelden